Online Belästigung – Linktipps für Sie und Ihre Kinder

Neben den vielen Vorteilen, die das Internet bieten kann, ist wahrscheinlich allen bewusst, dass es auch Schattenseiten gibt. Hass-Kommentare, Cybermobbing und sexuelle Belästigung sind dabei leider nur drei der vielen weiteren Beispiele hierzu. Gerade von sexueller Belästigung sind vermehrt junge Mädchen betroffen (JIM-Studie 2023). Gerade junge Mädchen sind vermehrt von sexueller Belästigung betroffen (JIM-Studie 2023). Das beginnt bei unangemessenen Kommentaren und geht bis hin zur Aufforderung,  kinderporngrafische Inhalte zu erstellen und zu verschicken.

Was können Sie tun?

Sprechen Sie mit Ihren Kindern frühzeitig über einen angemessenen Umgangston, auch online. Und erklären Sie Ihren Kindern, was sie in unangenehmen Situationen tun können.

  1. Blockieren und Melden von unangenehmen Nachrichten und Profilen. Egal auf welcher Plattform, ob Snapchat, TikTok oder in Videospielen wie Minecraft. Blockieren und Melden können Möglichkeiten sein, wie sich Ihr Kind selbstständig online helfen kann. Schauen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind diese Möglichkeiten an. 
  2. Seien Sie die Ansprechperson. Machen Sie Ihrem Kind bewusst, dass es jederzeit auf Sie zukommen kann, wenn online etwas Seltsames oder Unangenehmes geschieht. Reagieren Sie mit Verständnis und versuchen Sie, gemeinsam mit Ihrem Kind Lösungen zu finden. So können Sie anbieten, gemeinsam mit Ihrem Kind einen Kontakt zu melden oder zu blockieren.
  3. Erklären Sie Ihrem Kind, dass man sich online nicht alles gefallen lassen muss. Nervt ein online-Kontakt? Ihr Kind ist es niemandem schuldig zu Antworten.
  4. Sexuelle Belästigung ist strafbar. Sind Kinder und Jugendliche betroffen, ist die Strafbarkeit auch hoch. Sichern Sie Beweise, indem Sie Screenshots von Chatverläufen machen. 

Wenn Ihr Kind (online) sexuelle Belästigung erfahren hat, gibt es verschiedene Anlaufstellen, bei denen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind Hilfe holen können: 

Das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch/ Das Hilfeportal Sexueller Missbrauch

Unter der 0800 22 55 530 können Sie Hilfe in Anspruch nehmen, auch im Zweifelsfall. Expert:innen können Sie hier beim weiteren Vorgehen unterstützen.

Dickstinction.com

Ein Angebot von HateAid bietet Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um ungewollte Dickpics zur Anzeige zu bringen.

Nummergegenkummer.de

Die Nummer gegen Kummer existiert sowohl als Kinder- und Jugendtelefon aber auch als Elterntelefon. Benötigen Sie Unterstützung oder Hilfe können Sie dort anrufen oder sich online beraten lassen.

Beitrag teilen

Marleen Hahn

Marleen Hahn

Marleen Hahn hat in ihrem Studium den Fokus auf die gesellschaftlichen Hintergründe digitaler Medien gelegt. Sie ist der Auffassung, dass digitale Medien große Chancen bieten, von und miteinander zu lernen – wenn man weiß, wie.

Weitere Artikel entdecken